nach Operationen

Print Download

Operationen jeglicher Art stellen für den Körper eine hohe Belastung dar. Wobenzym hilft, den Heilungsprozess nach der OP zu beschleunigen.

Warum kommt es nach der OP zu Beschwerden?

Operationen können Teil der Therapie von Erkrankungen oder Verletzungen sein. Das Ziel ist also die Beseitigung körperlicher Beschwerden. Trotzdem leidet man nach einer OP oft verstärkt unter Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit. Die Ursache hierfür klingt paradox, ist aber eigentlich naheliegend: Eine Operation stellt eine gewollte und geplante Verletzung des Körpers dar.

Um innenliegende Strukturen zu erreichen, müssen die Chirurgen Zugänge eröffnen, die sich anschließend wieder schließen müssen. Nähte und Klammern leisten dabei zwar eine Hilfestellung, das Zusammenwachsen der Haut- und Gewebeschichten muss jedoch vom Körper selbst erledigt werden.

Weiterhin wird während einer Operation oft Druck auf Gewebe ausgeübt, um Platz um das eigentliche Operationsfeld herum zu schaffen oder weil zum Beispiel ausgerenkte oder gebrochene Knochen an ihren vorgesehenen Platz gerückt werden. Dies kann zu Schwellungen und Blutergüssen führen, wenn dabei kleine Blutgefäße beschädigt werden.

Gerade im Mund- und Kieferbereich können diese als besonders unangenehm wahrgenommen werden: Die sinnliche Freude des Essens und die Klarheit der Sprache können verloren gehen, hinzu kommt eine ständig störende Veränderung der Oberfläche der Mundhöhle.

Das Immunsystem des Körpers reagiert auf diese „Verletzungen“ mit einer Standard-Reaktion: Es löst eine Entzündung aus.  Diese bündelt Immunzellen an der betroffenen Stelle und treibt so die Heilung voran. (Mehr über Entzündungen finden Sie hier.) Zunächst nehmen die Beschwerden jedoch zu, da die Entzündung die Schwellung verstärkt und somit den Druck auf die Nerven im umliegenden Gewebe erhöht.

Wie helfen Enzyme bei der Heilung nach einer Operation?

Entzündungen werden von Zytokinen gesteuert: Botenstoffen des Körpers, welche zum Beispiel die Produktion von Antikörpern anregen. Es gibt Zytokine, die die Entzündung vorantreiben (proentzündlich) und solche, die die Entzündung abklingen lassen (antientzündlich). Bei einer Entzündung liegt ein Ungleichgewicht dieser beiden Zytokin-Typen vor.

Die Enzyme in Wobenzym beschleunigen die Einstellung des Gleichgewichtes dieser Botenstoffe. (Mehr über den Wirkmechanismus erfahren Sie hier und mehr über die Inhaltstoffe in Wobenzym hier.) Zell- und Gewebereste werden schneller abgebaut, die Versorgung der zu heilenden Stelle mit Immunzellen wird verbessert. Auf diese Weise läuft die natürliche Heilung effektiver und zielgerichteter ab und nimmt weniger Zeit in Anspruch. Die mit der Heilung einhergehenden Schmerzen* nehmen in der Folge schneller ab.

 

* als Folge von Verletzungen und verschleißbedingten Gelenkentzündungen (aktivierten Arthrosen)

Top